Gegen geistige Brandstiftung – Aktionstage in Gießen

Ihr geht abends ins Bett, genehmigt euch vor dem Einschlafen noch ein bis zwei Flaschen Escorial Grün (der Kater will ja auch gefüttert werden), anschließend gibt’s dann noch ‚ne Handvoll Globuli mit gehacktem Duracell-Hasen, damit man besser pennt und dann ist erstmal ruhe. 2-3 Tage später seid ihr wieder putzmunter, wenn sich da nicht irgendwas komisch anfühlen würde. Ihr könnt es nicht genau festmachen, aber irgendwas ist merkwürdig. Der erste Gedanke ist natürlich, ob von außen irgendein Elektrosmog in die Bude gekommen ist. Also kurz die Fenster und Steckdosen gecheckt, festgestellt, dass die Alufolie nicht verrutscht ist und ab geht’s ins Spielzimmer, ein paar Stifte besorgen. Eine Handvoll Heilsymbole auf dem sexy Antlitz verteilt und schon sollte sich die Situation bessern. Um ganz sicher zu gehen, gibt’s noch einen großen Schluck Grander-Wasser (aber den guten Scheiß!).
Aber all die guten alten Hausmittel helfen nicht. Also, was macht man? Man spaziert zum Heilpraktiker seines Vertrauens und lässt sich mal ordentlich die Chakren durchpusten. Wenn man grade schon da ist, lässt man sich noch schnell die Skalarwellen nachziehen, die Quanten sortieren und channelt kurz sein inneres Krafttier (irgendwas zwischen Nacktmull und Einhorn). 6 Stunden später und rundum durchgetunt geht’s wieder ab in die Anstalt und über das offene W-Lan der Grundschule nebenan wird sich auf Facebook und den Seiten der YT-University ausgiebig darüber informiert, was die zionistisch-reptiloiden Illuminaten heute wieder angestellt haben, um die Schlafschafe da draußen zu verarschen.
Bevor sich die letzten verbliebenen Hirnzellen angesichts dieser (des)informationskampagne hoffnungsvoll einer weiteren Runde russisch Roulette hingeben, schreiben wir noch schnell unserer Solidargemeinschaft, damit sie die Rechnung des Heilpraktikers übernimmt. Geld für zionistisch verseuchte Kapitalistenschweine in Krankenkassen auszugeben, kommt ja eh nicht in Frage.

Nach getaner Arbeit soll man sich ja bekanntlich vergnügen, also schreibt man noch schnell ein paar Drohbriefe an die Parmaindustrie für ihren Umgang mit Schinken mit Menschen und ruft dazu auf, „die da oben“ zu töten. Ob man jetzt allerdings die Regierung oder vielleicht eher die Nachbarn von 11b meint, ist nicht klar definiert, macht aber auch eigentlich keinen Unterschied. Oben ist schließlich oben. Bei dem ganzen Spaß meldet sich aber so langsam auch der kleine Hunger. Als umweltbewusster Esoteriker schwingt man sich natürlich auf’s Fahrrad und ab in den Stadtpark, denn heute steht der Sinn nach Eintopf. Man setzt die Schaufel direkt an der Grasnarbe an und schiebt sie einige Meter bis vor den nächsten Baum. Dieser wird auch gleich fachgerecht seiner überflüssigen Rinde entledigt – man will schließlich auch was zu beißen, in seiner Rohkost-Suppe.
Bereits auf dem Heimweg bemerkt man dann, dass es viel früher dunkler wird, vermutlich weil die Reptiloiden wieder ihre Chemtrails versprühen um unsere Gedanken zu kontrollieren, uns zu impfen, das Wetter zu manipulieren, uns krank und gleichzeitig gesund zu machen und anscheinend dafür zu sorgen, dass es wieder früher dunkel wird.

Während man also sein Essen in sich reinschaufelt, lässt man voller Stolz noch einen einsamen Gedanken durch den begrenzten, geistigen Horizont ziehen, der sich daran erfreut, dass ein weiterer Tag erfolgreich beendet wurde, in dem man sich gegen das Schweinesystem zur Wehr gesetzt hat.
Jetzt heißt es nur noch warten, bis der ambulante Pflegedienst mit den ganzen bunten Pillen anrückt, die man, gemeinsam mit einigen weiteren Flaschen Escoreal Grün, vernichtet.

Ihr glaubt nicht, dass jemand so abgefahren sein kann? Tja, dann hab‘ ich eine schlechte Nachricht für euch. Es geht. Und es geht sogar noch schlimmer. Genau deswegen beginnt am 13.10. in Gießen unsere Aufklärungswoche Gegen geistige Brandstiftung.
Den Auftakt macht der Film „Die Mondverschwörung“ am 13.10. um 20:00 Uhr. Im Anschluss an den Film gibt es noch ein Gespräch mit dem Regisseur und Autor des Films, Thomas Frickel. Auch auf die Gefahr hin, dass ich die Frage vorweg nehme, die am häufigsten gestellt wird: Ja, da ist alles echt.

Mit bestem Dank an den großartigen: facebook.com/alistration
Mit bestem Dank an den großartigen: facebook.com/alistration

Im Anschluss an die Mondverschwörung gibt es erstmal 4 Tage Zeit zum Erholen und durchatmen, bevor es mit einem Ausblick in die verquere Welt der Reichsbürger weiter geht. Am Montag, den 17.10. wird Oliver Gottwald um 20:00 Uhr einen Vortrag darüber halten, was Reichsbürger eigentlich sind und wieso sie eben keine harmlosen Spinner sind.

 

Mit bestem Dank an den großartigen: facebook.com/alistration
Mit bestem Dank an den großartigen: facebook.com/alistration

 

Am 20.10. ab 19:30 Uhr beenden wir die Kampagne mit einem großen Galaabend, mit einem bunten, unterhaltsamen Programm.
Frank Mignon wird die Leitung des Abends übernehmen. Den Auftakt bildet Dr. Holm Hümmler, der erklären wird, was eigentlich Thema des Kongresses gewesen wäre.
Da man über Reichsbürger gar nicht genug informieren kann, werden die Jungs vom Heißluftdampfer ein Interview mit Oliver Gottwald führen und nochmal genau auf die Reichsbürgerproblematik eingehen.
Im Anschluss an diesen Podcast bin ich dran und darf erzählen, was eigentlich das Problem mit prominenten Mainstremesoterikern ist. Aber haben wir überhaupt ein Problem mit denen? Die Antwort gibt’s am 20.10.
Nachdem ich meinen Vortrag beendet habe, ist Dr. Norbert Aust gefragt, der uns erklärt, was freie Energie ist, und ob wir uns in Zukunft den Strom nicht mehr aus der Steckdose holen müssen.
Den krönenden Abschluss des Abends und der Kampagne bildet Jörg Schneider, der aus seinem Buch „So werde ich Nazi – welcher Extremismus passt zu mir?“lesen wird.

 

Mit bestem Dank an den großartigen: facebook.com/alistration
Mit bestem Dank an den großartigen: facebook.com/alistration

Kommentieren

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht. Required fields are marked *

Du kannst folgende HTML Tags und Attribute verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>