(Wirkungslose) Alternativen Spezial – Impfen Ja oder Nein?

Einen wunderschönen guten Morgen, liebe Leser. Wie wundervoll, dass ihr heute auch wieder mit dabei seid. Wie ihr merkt, bin ich überaus gut gelaunt. Und das muss ich auch sein, denn der Tag heute geht ja schon wieder super los. Da reden wir also auch auf dem SoH mal über’s Impfen. Warum auch nicht. Macht ja auch total Sinn, darüber zu diskutieren, ob man seine Kinder impfen lässt, oder ob man riskiert, dass sie qualvoll an Krankheiten verrecken, die es nicht mehr geben würde, wenn es da nicht diese Intellektuellen Turnbeutelvergesser gäbe, die nicht nur jegliche wissenschaftliche Bildung vermissen lassen, sondern leider Gottes auch noch so eingenommen von sich sind, dass sie nicht mal darüber nachdenken, eventuell falsch zu liegen.

Bevor ich anfange hier auf den Monitor zu kotzen, reden wir kurz über den Referenten:

Andreas Bachmair und seine Psiram-Seite

Und wie gewohnt, sein SoH-Lebenslauf:

Der Naturheilpraktiker und Homöopath Andreas Bachmair ist 1968 in der Schweiz geboren. Nach seinem Studium in Betriebswirtschaft, wandte er sich dem Thema Gesundheit zu und absolvierte eine Ausbildung zum Heilpraktiker und eine psychotherapeutische Zusatzausbildung in Deutschland. Nach einer weiteren 2-jährigen Ausbildung in klassischer Homöopathie am Therapiezentrum Bodensee führte er von 1996-2003 eine homöopathische Praxis in Deutschland, begann dann auch in der Schweiz die Ausbildung zum Naturheilpraktiker und schloss diese mit der Prüfung zum kantonal approbierten Naturheilpraktiker in St. Gallen ab. Bei Dr. Alfons Geukens machte er noch eine weitere 3-jährige Ausbildung an der International School of Homeopathy. Seit 2003 betreibt er seine eigene Praxis in der Schweiz. Als Autor schrieb er das Buch “Leben ohne Impfung, Risiko und Nebenwirkung Impfschaden – Leitfaden zur Impfentscheidung”.

Der Typ hat also BWL studiert und die uuuuuuunheimlich anspruchsvolle Prüfung zum Heilpraktiker bestanden. Mensch, also wenn der Vogel keine Kompetenzgranate in Sachen Impfdebatte ist, dann weiß ich auch nicht weiter. Ist auch ‚ne super Idee, einen Typen zur Impfdebatte einzuladen, der ein Buch mit dem Titel ‚Leben ohne Impfung‘ geschrieben hat. Der ist garantiert total offen für einen Dialog.

Ich will an dieser Stelle nicht nochmal die ganze Impfdebatte der letzten Monate runterbeten.
Stattdessen werde ich etwas tun, das mir in der ganzen Debatte um Impfungen gefehlt hat. Ich werde mir einen Impfstoff rauspicken, die Inhaltsstoffe ansehen und mal schauen, was heute eigentlich in einer Impfung steckt, und was gar nicht mehr drin ist. Da es sich beim Inhalt der Debatte ja um die Masernimpfung dreht, schaue ich mir genau die an. Hier, beim Paul-Ehrlich-Institut findet sich eine Liste der zugelassenen Masern- bzw. MMR-Impfstoffe. Ich picke mir den ersten Eintrag der Liste raus und finde unter diesem Link hier weiterführende Informationen. Die PDF-Dokumente werden auch auf Deutsch veröffentlicht, sind also auch ohne tiefgreifende Englischkenntnisse verständlich. Ich betrachte das folgende PDF und nehme mir die Inhaltsstoffe vor, die unter Punkt 6.1 aufgeführt sind.
Diese sind folgende Inhaltsstoffe:

Pulver:
Sorbitol
Natriumphosphat
Kaliumphosphat
Saccharose
Hydrolysierte Gelatine
Medium 199 mit Hanks’ Salzen
Minimum Essential Medium, Eagle (MEM)
Natriumglutamat
Neomycin
Phenolrot
Natriumhydrogencarbonat
Salzsäure (zur pH-Einstellung)
Natriumhydroxid (zur pH-Einstellung)

Lösungsmittel:
Wasser für Injektionszwecke

Klingt erstmal ziemlich beeindruckend. Immerhin ist auf den ersten Blick keiner der Begriffe aus dem alltäglichen Sprachgebrauch geläufig. Und ich will direkt mit dem Inhaltsstoff anfangen, der wohl die meiste Besorgnis auslösen könnte. Salzsäure. Wir sind ja aufgeklärte, intelligente Menschen und lassen uns nicht von einem Schlagwort aus der Fassung bringen, ohne uns mal genau anzusehen, was es damit auf sich hat. An dieser Stelle wird es Zeit, in unserem Wissen über Chemie zu graben, das irgendwo in den Tiefen unserer Hirnwindungen verschüttet ist. Wenn ich das Wort pH-Wert erwähne, klingelt es vielleicht beim ein oder anderen. Der pH-Wert gibt an, ob eine Flüssigkeit eher eine Säure oder eine Base ist. Eine Base hat einen relativ hohen pH-Wert, eine Säure besitzt einen relativ niedrigen pH-Wert. Ganz normales Trinkwasser ist mehr oder weniger pH-Neutral. Die meisten Getränke, die wir so zu uns nehmen, sind auch eher sauer als basisch, sie haben also einen niedrigen pH-Wert. Möchte man eine Säure neutralisieren, gibt man eine gewisse Menge einer basischen Flüssigkeit dazu. Benutzt man das richtige Mischungsverhältnis, erhält man ganz normales Wasser (und je nach Säure-Base-Kombination einige kleine Zusatzstoffe).
Salzsäure ist den meisten von uns vermutlich aus Filmen bekannt, wo sie verwendet wird, um Dinge blitzschnell aufzulösen. Und das ist natürlich vollkommen übertrieben. Salzsäure ist z.B. einer der Bestandteile des Magensaftes. Und man kann auch Salzsäure ganz normal neutralisieren. Nämlich mit Natriumhydroxid, das ebenfalls in der Impfung enthalten ist. Man kann z.B. einen Liter Salzsäure mit einem Liter Natriumhydroxid neutralisieren. Das Endprodukt dieses Vorgangs wäre ganz banales Kochsalz mit einem Haufen Wasser. Und genau das passiert in diesem Impfstoff. Aus der bösen Salzsäure wurde durch einfache Chemie ein harmloses Gemisch aus Kochsalz und Wasser. Absolut unschädlich und vollkommen gefahrlos trinkbar.

Kommen wir mal zu den anderen Inhaltsstoffen der Impfung. Sorbitol ist ein Zucker, der als Lebensmittelzusatzstoff zugelassen ist, und z.B. genutzt wird, um Lebensmittel für Diabetiker zu süßen und auch, um Lebensmittel vor der Austrocknung zu schützen. Dieser Zucker kommt z.B. auch in Birnen und Äpfeln in großen Mengen vor.
Natrium- und Kaliumphosphat werden in den Impfungen überwiegend für ihre fungiziden Eigenschaften verwendet. Die hydrolysierte Gelatine wird als Stabilisator im Impfstoff verwendet, um den Impfstoff im Prinzip länger nutzbar zu machen. Medium 199 mit Hanks Salzen ist ein Nährmedium, das ebenfalls dazu dient, den Impfstoff länger anwendbar zu machen. Minimum Essential Medium, Eagle (MEM) ist ebenfalls ein Nährboden für Zellkulturen. Natriumglutamat ist eine Aminosäure, die auch in unserem Körper hergestellt wird und dient ebenfalls als Stabilisator für den Impfstoff, sodass dieser nicht schon bei geringen Temperaturschwankungen oder Sonneneinstrahlung an Wirksamkeit einbüßt. Neomycin ist ein Antibiotikum, das eingesetzt wird, um das unkontrollierte Wachstum von Bakterien zu verhindern. Phenolrot ist ein Indikator, der eingesetzt wird, um den pH-Wert anzugeben. Natriumhydrogencarbonat wird ebenfalls zur Kontrolle der Vermehrung von Erregern eingesetzt. Außerdem kann es ebenfalls dazu beitragen, den pH-Wert einer Flüssigkeit zu verändern.

So, das war eine exemplarische Liste der Inhaltsstoffe eines Impfstoffes und deren Verwendung. Ich werde sicher in einem anderen Beitrag noch ausführlicher auf die Inhaltsstoffe und deren Konzentration eingehen. Aber dazu fehlt hier leider die Zeit. Um ehrlich zu sein, habe ich den Beitrag auch schon weit vor 9 Uhr begonnen, um ihn rechtzeitig fertigstellen zu können.

Zum Abschluss noch ein wenig persönliche Meinung:

Ja, ich bin für eine Impfflicht, gegen die gängigsten Krankheiten. Und ja, ich bin auch für eine Aufklärung, die dringend notwendig ist. Allerdings zeigen sich die Grenzen der Aufklärung ja insbesondere im Internet immer wieder und wieder. Zum Beispiel auf der Facebook-Seite „Dinge, die Impfgegner sagen“.
Aufgeklärte Menschen lassen sich und ihre Kinder sicherlich impfen. Menschen, bei denen die Aufklärung scheitert, sollen dann eben zu ihrem Glück gezwungen werden. Wer öffentliche Einrichtungen nutzen will, sollte sich auch so verhalten, dass er keine Gefahr für die Allgemeinheit darstellt. So wie man nicht mit ’ner Knarre in den Reichstag spazieren kann, sollte man auch nicht ohne Impfungen in den Kindergarten kommen. Und ich will von dieser Impfpflicht Gebrauch machen, obwohl ich weiß, dass ein Großteil der Erwachsenen nicht komplett durchgeimpft ist. Das ist noch so ein Beispiel dafür, dass in der breiten Gesellschaft Impfungen noch immer nur so ein nebensächliches Dasein fristen. Es wäre mal interessant zu sehen, ob die gesteigerte Berichterstattung der letzten Monate zu einer höheren Impfrate, insbesondere bei Erwachsenen geführt hat. Dann könnte man wenigstens sagen, dass Aufklärung zumindest in Teilen funktioniert hat.
Und falls sich jemand trotz Impfpflicht weigert, sich impfen zu lassen, gibt es ja noch das australische Vorbild, nämlich Kürzungen der Sozialleistungen.

Das war der Text über’s Impfen. Es gibt sicherlich noch tausend andere Dinge, die man erwähnen könnte, nach rund einer Milliarde Artikeln, Berichten, Texten, Beiträgen, Episoden, Serien und was weiß ich, was in der letzten Zeit so durch die Medien ging, ist eigentlich alles zum Thema Impfen gesagt, was es zu sagen gibt.

Und weil gerade gestern der Welt-Meningitis-Tag war, hier noch ein kleines Video zu dem Thema. Und lasst mal ein Like auf der Facebook-Seite Meningitis Now

 

Sollte sich trotzdem jemand tatsächlich unsicher fühlen, was es mit Impfungen auf sich hat, weil er oder sie einfach von der puren Informationsflut beider Seiten erschlagen wird, darf er oder sie sich gerne in den Kommentaren äußern und ich werde versuchen, sämtliche Fragen so umfassend und wahrheitsgetreu wie möglich zu beantworten.

 

2 Kommentare zu “(Wirkungslose) Alternativen Spezial – Impfen Ja oder Nein?

  1. . Neomycin ist ein Antibiotikum, das eingesetzt wird, um das unkontrollierte Wachstum von Viren und Bakterien zu verhindern.

    Antibiotika können kein Wachstum von Viren verhindern, nur von Bakterien.
    Ansonsten sehr guter Beitrag!
    Gruß, Dr. N

Kommentieren

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht. Required fields are marked *

Du kannst folgende HTML Tags und Attribute verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>